Sie sind hier: / Schallplatten / LP - 180g

Frank Baier

Gesänge des Ruhrgebiets 1870 - 1980 - (LP, 180 g, brauner Papp-Karton (30x30) selbst getackert - schwarzer Druck mit Booklet in Großformat mit allen Texten) - VÖ: 10/2015

Frank Baier: Warum die LP?
Art.Nr.: JUP-00034
Gesänge des Ruhrgebiets 1870 - 1980 - (LP, 180 g, brauner Papp-Karton (30x30) selbst getackert - schwarzer Druck mit Booklet in Großformat mit allen Texten) - VÖ: 10/2015
2 Wochen
24,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Seit 40 Jahren steht die LP Warum geht es mir so dreckig” von “Ton Steine Scherben” für mich sichtbar mit den zwei getackerten Papp-Deckeln im Archiv. Eine Kostbarkeit aus den 70er Jahren erinnert mich an meine eigenen Kattong-Konzerte mit den “Scherben”. Ich höre noch die Geschichten, wie Rio & die Musiker in der Küche sitzen und ihr 1. Schallplatten-Cover selber tackern. Genau so sollte jetzt meine “letzte” eigene Schallplatte aussehen: brauner Papp-Karton (30×30) selbst getackert – schwarzer Druck – Fördertum. Der Unterschied: Ich bin nicht mehr 30 wie 1973 und mir geht es “nicht dreckig” sondern so gut – rein emotional & “sanitär-psychologisch”, wie selten vorher. Ich bin jetzt 72 Jahre und gerade frisch verheiratet und ziemlich glücklich damit. Und warum jetzt diese Schallplatte (Vinyl) mit diesem Titel “Gesänge des Ruhrgebiets..” – “..also Frank, das will kein Schwein hören. Spar dir das Geld & die Mühe, fahr mit deiner jungen schönen Frau noch mal nach La Gomera,mach es dir gemütlich.

“Das “Liederbuch Ruhr – Glück auf” – “so dick wie ein Ziegelstein” (Jens Dirksen) gilt mittlerweile als das “Handbuch zur Musikkultur der Region”. “Gesänge des Ruhrgebiets von 1870-1980” ist für mich nur allzu logisch und eine weitere Grubenfahrt in die Tiefe meines Materials. “Sing, Frank! nimm die Quetsche!” Die Anfrage der Geschichtswerkstatt in Dortmund-Eving (“Zeche Minister Stein”) und die Initiative von Hans Schreiber vom MIZ-Archiv – “Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet” kommen punktgenau. Am 14. März 2014 mache ich ein 3 ½ Std – “Glück auf – Liederabend” im Evinger Schloss. Kurz vorher habe ich schon bei den Knappen in Do-Wellinghoven tief in meine “Gezähekiste” der alten Bergarbeiter-Lieder gegriffen. Ich war fit und scharrte mit den Hufen – mich reizte auch die Aussicht auf einen analogen Mitschnitt der Studio-Menschen im Schoss Eving als Grundlage für eine LP-Produktion. An der Band-Maschine und dem großen Mischpult im Studio: René und Chris Sauer. Große Hilfe kommt von Eckart Pressler mit den Druck- und Pappe-Problemen. Und ohne die Hilfe von Volker Brockhoff (Liederbuch Ruhr-Mitautor) wäre ich bei “cover & booklet” wohl recht hilflos gewesen. “Ich möchte mit den gesungenen Liedern die Geschichte der Menschen im Ruhrgebiet greifbarer machen.

Das “Liederbuch Ruhr – Glück auf” kann leider noch nicht singen. Diese Lieder sterben uns weg, ich möchte sie erhalten wissen. Das singt keiner mehr !” Deshalb dieses Konzert und nun diese Schallplatte – mit dem Papp-Cover und dem Fördertum. Auch das booklet mit den Texten der Lieder – fast schon eine Tradition meiner LPs (“Auf der Schwarzen Liste” – “Türkisch-deutsche Lieder” mit Mesut oder “Mein Vater war Bergmann” zusammen mit Fasia u.a. – im vorigen Jahrhundert). Also alles in allem ein Herzenswunsch. Ich wünsche euch viel Anregung und Spaß mit den Liedern.

Titel

Seite A

01. Glückauf, der Ruhrkumpel
02. Der Bergmann ist wie weltbekannt
03. Großer Boss
04. Im Ruhrkohlengebiet 1904
05. Bergmanns Schunkelwalzer
06. Der Lohntag – 1911
07. Kohlengräberland
08. Zeche Minister Stein
09. Bei uns im Kohlenpott

Seite B

01. Weckruf / Mann der Berge – 1904
02. 14% Dividende -1930
03. Muhs-Lied (Der alte Muhs) – 1920
04. Bergmann fahr ein
05. Mein Vater war Bergmann
06. Auf der Schwarzen Liste
07. Lasst los die Hebel der Maschinen
08. Rheinpreußen ruft Alarm
09. Wo man Kohle fördert
10. Im Ruhrgebiet da liegt ein Städtchen
11. März Rap 1920