Sie sind hier: / Schallplatten

Big Mama Thornton

In Europe - (LP - Import USA)

Willie Mae Thornton (1926-1984) war eine einflussreiche afroamerikanische Blues-Sängerin und Songwriterin, dessen Karriere von den 1940er Jahren bis in die frühen 1980er Jahre reichte.
Art.Nr.: SFW-00324
In Europe - (LP - Import USA)
2 Wochen
21,50 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Sie wurde wegen ihrer Größe und ihrer robusten, kraftvollen Stimme Big Mama” genannt. Willie Mae Thornton wurde am 11. Dezember 1926 am Rande von Montgomery geboren. Sie war eine von sechs Geschwistern. Ihr Vater war Minister und ihre Mutter sang im Kirchenchor. Willie Mae wuchs in der Kirche auf und lernte Schlagzeug und Mundharmonika.

Willie Maes Mutter starb, als sie 14 war, und sie nahm einen Job bei der Reinigung eines lokalen Salons und ersetzte bald die reguläre Sängerin. Sie schloss sich 1941 der britischen Show “The Hot Harlem Revue” an und blieb dort sieben Jahre. 1948 verließ Thornton die Revue und ließ sich in Houston nieder, wo sie zur Entwicklung des “Texas Blues” -Stils beigetragen hat.

In dieser Zeit arbeitete sie mit zwei Produzenten zusammen: Bandleader Johnny Otis und vor allem einem extravaganten schwarzen Unternehmer namens Don Robey. Sie waren beeindruckt von ihrer Fähigkeit, mehrere Instrumente zu spielen. Sie unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bei dem Label Peacock Records. 1952 reiste Willie Mae “Big Mama” Thornton mit der Otis Show nach New York, um in dem berühmten Apollo Theatre zu spielen, wo sie zunächst als Eröffnungsakt für die R & B-Künstler “Little” Esther Phillips und Mel Walker spielte.

Zu dieser Zeit erwarb sie den Spitznamen “Big Mama”. Im August, während einer Aufnahmesession im Südwesten von Los Angeles, wurde sie von dem jungen Songwriting-Team Jerry Leiber und Mike Stoller angesprochen, die bald zu einer Rock-and-Roll-Legende wurden. Sie boten ihr einen 12-Takt Blues-Gesang namens “Hound Dog” an. Ihr überschwänglicher “Hound Dog”, der mit offenen sexuellen Bezügen, Witz und Bellen beladen war, wurde 1953 veröffentlicht und stand bald ganz oben auf der Liste der R & B-Charts. Trotz des Verkaufs von zwei Millionen Exemplaren erhielt Thornton nur 500 US-Dollar.

Im Gegensatz dazu brachte die Elvis Presleys Version von 1956, die für das breite Publikum stark verfeinert wurde, sowohl Ruhm als auch beträchtliche finanzielle Belohnung. Dies ist vielleicht das berüchtigtste Beispiel für die Ungerechtigkeit, die oft bestand, als ein schwarzes Original von einem weißen Künstler gecovert wurde. In den 1950er Jahren waren Ihre Vereinbarungen mit Robey und Otis abgelaufen, und in den späten fünfziger Jahren zog sie nach San Francisco, um mit ihrem alten Freund Clarence “Gatemouth” Brown, einem ehemaligen Duke-Peacock-Künstler, aufzutreten. Sie hatte weder einen Vertrag noch eine normale Band und erlebte eine Reihe schwieriger Jahre. Glücklicherweise wurde der traditionelle Blues Mitte der 1960er Jahre durch das begeisterte Interesse von Künstlern wie Bob Dylan, Eric Clapton, Fleetwood Mac und den Rolling Stones wiederbelebt, und die Bay Area wurde zu einem Zentrum der Blues-Aktivitäten.

Obwohl sie immer noch keine regelmäßige Unterstützung hatte, wurde Thornton immer zum Monterey Jazz Festival eingeladen und reiste 1965 mit dem American Folk Blues Festival durch Europa, eine ungewöhnliche Ehre für eine Künstlerin. In den späten 1960er Jahren machte sie mehrere wichtige Aufnahmen für Chris Strachwitz, den Produzenten von Arhoolie Records, darunter Big Mama Thornton: In Europe (1966), unterstützt von Buddy Guy, Walter Horton und Freddy Below und der Chicago Blues Band (1966).

Mit Muddy Waters, Sam “Lightnin “ Hopkins und Otis Spann. Das Lied “Ball & Chain” (1968), entstand in Zusammenarbeit mit Thornton, Hopkins und Larry Williams. Viele Künstler/innen nahmen diese kraftvolle Aufnahme zur Kenntnis. Der Song “Ball & Chain” wurde zu einem unverwechselbaren Lied für Thorntons größten Bewundererin Janis Joplin. Im September 1968 erschien Thornton beim Sky River Rock Festival mit einer Besetzung, zu der die Grateful Dead, James Cotton und Santana gehörten. Willa Mae “Big Mama” Thornton starb am 25. Juli 1984”

Titel

01. Swing It on Home
02. Sweet Little Angel
03. The Place
04. Little Red Rooster
05. Unlucky Girl
06. Hound Dog
07. My Heavy Load
08. School Boy
09. Down Home Shake-Down
10. Your Love Is Where It Ought to Be
11. Session Blues

Aktueller Artikel In Europe - (LP - Import USA) Big Mama Thornton
In Europe - (LP - Import USA)
Art.Nr.: SFW-00324  
Willie Mae Thornton (1926-1984) war eine einflussreiche afroamerikanische Blues-Sängerin und Songwriterin, dessen Karriere von den 1940er Jahren bis in die frühen 1980er Jahre reichte.